Franz Haas

Franz Haas
Menu

Das Weingut

Seit jeher arbeiten wir mit viel Einsatz daran, die Qualität unserer Weine bestmöglich zum Ausdruck zu bringen. Im Jahr 1880 wurde das Fundament des heutigen Betriebes gelegt, der seit sieben Generationen jeweils in die Hände des erstgeborenen Sohnes, immer Franz, übergeben wird.

Die Geschichte einer Familie, der Traum eines mannes.
Die Geschichte einer Familie, der Traum eines mannes.

Franz Haas ist nicht nur ein Weingut oder eine Marke. Franz Haas ist ein Mann, eine Familie, die seit sieben Generationen Wein produziert und seit ebenso langer Zeit deren Philosophie in den Wein einfließen lässt. Es ist das ständige, unermüdliche Streben nach Perfektion. Jeder Franz Haas mit seiner Eigenart und seinem Stil.
Um erlesene Weine zu produzieren braucht es laut Franz Haas sehr wohl Wissenschaft und Kalkül, doch die Liebe, die Hingabe und Entschlossenheit verleihen diesem Charakter und Tiefe.
Das Künstlerische, das er im Blut hat, ein liebevoll kreatives Genie, das ist Franz Haas der VII, der heute das Weingut gemeinsam mit seinem Team führt.

Sein Vater, Franz Haas VI, musste mit 17 Jahren mit derselben Hartnäckigkeit einen Prozess gegen seinen habgierigen, arroganten Onkel anstrengen, um das Erbrecht seines Vaters, Franz Haas V, zu wahren und somit die Fortdauer der Familiengeschichte garantieren zu können.
Er baute den Keller, den man heute noch besichtigen kann, offiziell als Stall geführt, um diesem vor dem Onkel zu schützen. Dank eines befreundeten Weinvermittlers begann er zu keltern, um diesen Offenwein an verschiedene Südtiroler Produzenten zu verkaufen.

Er hielt die Zügel des Betriebes bis 1986 in der Hand wenngleich es auch Konflikte mit dem Sohn gab. Ersterer vorwiegend rationell, der Mann der Nummern, Kalkulationen und Vorhersagen, der Zweite sensibler und menschlicher, so wie er sich selbst definiert.

Heute ist Franz Haas VII zweifelsohne ein Mann der an den Traditionen festhält, jedoch mit innovativem und experimentellem Geist. Herausforderungen scheut er nicht, denn Wein steht bei ihm für das Leben. Seit mehr als dreißig Jahren vinifiziert er den Pinot Nero, eine edle Rebsorte, die außerordentliche Weine schenkt, allerdings im Anbau unvorhersehbar und schwierig zu handeln ist, auch wegen der Krankheitsanfälligkeit und der Sensibilität gegenüber klimatischen Veränderungen. In diesem Zeitraum hat er jährlich nicht nur einen Pinot Nero vinifiziert, es waren etliche und zwar unter Berücksichtigung unterschiedlicher Thesen, Versuche im Anbau mit verschiedensten Klonen, diversen Vinifizierungsmethoden und Reifungsprozessen. Franz hat in diesem Zeitraum 592 Pinot Neri produziert, alles akribisch dokumentiert.

Er hat herausgefunden, dass die Höhenlagen den Trauben einzigartige Merkmale verleihen und er ist ständig auf der Suche nach der Produktion des perfekten Weines, den er von sich fordert aber noch nicht in der Lage war zu produzieren. “Aber ich bin zuversichtlich, mein Arzt sagt, dass ich mehr als 100 Jahre alt werde, demzufolge liegen noch einige Versuche vor mir!”

An seiner Seite ist Maria Luisa Manna, mit Ihrer Gabe im Umgang mit Menschen und mit dem Sinn für Ästhetik und das Schöne bei Franz Haas. Seit jeher kümmert Sie sich um das Netzwerk der italienischen Handelsvertreter. 1990 waren es nur wenige Südtiroler Betriebe, die am italienischen Markt präsent waren, die meisten bearbeiteten damals den deutschen Markt. Ihre italienische Wesensart hat den Betrieb jedenfalls in diese Richtung gelenkt, was sich später als vorteilhaft erwies.

Und die Kinder, Franz Haas VIII und Sofia, sind die Zukunft, natürlich mit der Hilfe des wertvollen Teams.